deaton11_CHANDAN KHANNAAFP via Getty Images_usprotestcoronavirus Chandan Khanna/AFP via Getty Images

Die Vereinigten Staaten der Verzweiflung

PRINCETON – Lange bevor es zum Ausbruch von Covid-19 kam, wurden die Vereinigten Staaten von einer anderen Epidemie heimgesucht, der 2018 mehr Amerikaner zum Opfer gefallen sind, als bisher dem Coronavirus. Das Phänomen, das wir „deaths of despair“ nennen, Tode aus Verzweiflung – durch Suizid, alkoholbedingte Lebererkrankungen oder eine Überdosis Drogen – hat seit Mitte der 1990er-Jahre rapide zugenommen, von etwa 65.000 Todesfällen pro Jahr im Jahr 1995 auf 158.000 im Jahr 2018.

Der Anstieg der Todesfälle durch diese andere Epidemie ist fast ausschließlich auf Amerikaner ohne vierjährigen Hochschulabschluss beschränkt. Während die Gesamtmortalitätsrate bei denjenigen mit einem vierjährigen Abschluss gesunken ist, ist sie bei den weniger gebildeten Amerikanern gestiegen. Die Lebenserwartung bei der Geburt ist für alle Amerikaner zwischen 2014 und 2017 gesunken. Das war der erste Rückgang der Lebenserwartung um drei Jahre seit der Spanischen Grippepandemie von 1918-19. Nun da zwei Epidemien gleichzeitig wüten, wird die Lebenserwartung erneut sinken.

Hinter diesen Sterblichkeitszahlen stehen ebenso düstere Wirtschaftsdaten. Wie wir in unserem Buch dokumentieren, sind die realen (inflationsbereinigten) Löhne für US-Männer ohne College-Abschluss seit 50 Jahren gesunken. Gleichzeitig ist das Einkommen von College-Absolventen um frappierende 80% höher als bei denjenigen ohne Abschluss. Da die Wahrscheinlichkeit, dass weniger gebildete Amerikaner einen Arbeitsplatz haben, immer geringer wird, ist der Anteil der Männer im Haupterwerbsalter an der Erwerbsbevölkerung seit Jahrzehnten rückläufig, ebenso wie die Erwerbsquote der Frauen seit 2000.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/WMxg1SPde