alexandra ocasio-cortez Mario Tama/Getty Images

Wege aus der Benachteiligung von Frauen in der Politik

WASHINGTON – Eine Rekordzahl von amerikanischen Frauen kandidiert 2018 für ein gewähltes Amt, viele von ihnen motiviert durch Empörung über die Politik und die Haltung von US-Präsident Donald Trump. Aber eine Kandidatur garantiert noch nicht den Sieg, und Empörung allein bringt nicht den stetigen Fortschritt, der notwendig ist, um politische Gleichheit zu erreichen. Um die Zahl der Frauen im Kongress deutlich zu erhöhen, sind Veränderungen erforderlich, die tiefer gehen als die derzeitige „rosa Welle” bei den Wahlen.

Mit nur 19,3 % weiblicher Vertretung im Repräsentantenhaus und 23% im Senat rangieren die Vereinigten Staaten derzeit weltweit auf Platz 103, was die Vertretung von Frauen in den nationalen Parlamenten betrifft. Um ihre Bilanz zu verbessern, sollten die USA auf Länder mit größerer Geschlechterparität schauen.

An der Spitze dieser Liste steht Ruanda, wo Frauen 61,3 % des Unterhauses und 38,5 % des Oberhauses ausmachen. Im Jahr 2003 verabschiedete das Land eine neue Verfassung, die 30 % der Parlamentssitze für Frauen reserviert und von den politischen Parteien verlangt, dass Frauen mindestens 30 % der gewählten internen Positionen bekleiden. Frankreich ist eines von 49 anderen Ländern, die auch über gesetzliche Quoten oder reservierte Sitze für Frauen verfügen.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/0KdAxG0de