sachs325_Bruna PradoGetty Images_brazilcoronaviruspovertyinequality Bruna Prado/Getty Images

Wie Ungleichheit zu mehr COVID-19-Todesfällen führt

NEW YORK – Drei Länder – die Vereinigten Staaten, Brasilien und Mexiko – vereinen fast die Hälfte (46%) der weltweit bekannten COVID-19-Todesfälle auf sich, obwohl dort nur 8,6% der Weltbevölkerung leben. Und etwa 60% der europäischen Todesfälle konzentrieren sich auf nur drei Länder – Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich – in denen 38% der europäischen Bevölkerung wohnen. In den meisten nord- und zentraleuropäischen Ländern sind die Todesraten niedriger.

Die COVID-19-Sterblichkeit in einem Land wird von mehreren Faktoren bestimmt: der Qualität der politischen Führung, der Stimmigkeit der staatlichen Reaktionen, der Verfügbarkeit von Krankenhausbetten, dem Ausmaß des internationalen Reiseverkehrs und der Altersstruktur der Bevölkerung. Aber die Rolle all dieser Faktoren scheint von einem tiefen strukturellen Merkmal geprägt zu werden: der Einkommens- und Wohlstandsverteilung im Land.

In den USA, in Brasilien und in Mexiko herrscht eine sehr hohe Einkommens- und Wohlstandsungleichheit. Laut Berichten der Weltbank liegt der Gini-Koeffizient der letzten Jahre (2016-18) in den USA bei 41,4, in Brasilien bei 53,5 und in Mexiko bei 45,9. (Auf einer Skala von 100 Punkten bedeutet ein Wert von 100 eine völlige Ungleichheit, bei der Einkommen und Wohlstand ausschließlich auf eine Person fallen, und Null bedeutet eine völlig gleiche Verteilung über alle Personen und Haushalte hinweg).

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/8uWWb2Pde