krueger49_Igor Russakpicture alliance via Getty Images_russiashipping Igor Russak/picture alliance via Getty Images

Wie man Wirtschaftssanktionen sinnvoll einsetzt

WASHINGTON, D.C. – Um der Ukraine zu helfen und gleichzeitig eine nukleare Konfrontation zwischen der NATO und Russland zu vermeiden, haben die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten die russische Wirtschaft mit Handels- und Finanzsanktionen in bislang unvorstellbarem Ausmaß belegt. Aber ist es das richtige Ausmaß, und sind es die richtigen Sanktionen?

Handelssanktionen sind Verbote von Exporten, Importen oder anderen internationalen Transaktionen – darunter Landerechte für Fluggesellschaften, der Verkauf von Vermögenswerten, Schifffahrtsrechte und Hafenprivilegien – mit einem bestimmten Land. Blockaden sind in Kriegszeiten eine bekannte Sanktion, werden von Ländern aber auch in Friedenszeiten eingesetzt. Die Idee ist, das betroffene Land zu zwingen, sein Verhalten zu ändern, indem es daran gehindert wird, die Vorteile des Austauschs mit der übrigen Welt zu nutzen.

Die Anwendung von Sanktionen wurde nach dem Ersten Weltkrieg intensiviert, als Regierungen unter der Führung von US-Präsident Woodrow Wilson übereinkamen, internationale Streitigkeiten durch wirtschaftliche Maßnahmen anstelle von militärischen Aktionen zu lösen. Diese Bevorzugung von Sanktionen gegenüber gewaltsamen Konflikten setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg fort und hat sich seither weiter verfestigt. Bis 2020 verhängten die USA Sanktionen gegen mehr als 10.000 Einrichtungen – zehnmal so viele wie im Jahr 2000 –, von denen viele mit Nordkorea, Kuba und dem Iran in Verbindung stehen. Diese Maßnahmen erfolgten größtenteils in Form von Verboten (oder Einschränkungen) des Handels mit dem betroffenen Land.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/grXLSA4de