dangote4_Li YeXinhua via Getty_ngozi okonjo-iweala Li Ye/Xinhua via Getty Images

Eine Generaldirektorin, wie die WTO sie braucht

LONDON – Angesichts des starken Drucks auf das globale Handelssystem ist internationale Zusammenarbeit zur Stärkung einer regelbasierten Ordnung unabdingbar. Vielleicht mehr als je zuvor brauchen wir daher eine Welthandelsorganisation, (WTO) die den wirtschaftlichen Aufschwung forciert, für den Multilateralismus eintritt, das Vertrauen wiederherstellt und den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht wird, die sich aus Armut, Ungleichheit, dem Klimawandel und – noch unmittelbarer - durch die Covid-19-Pandemie ergeben.

Wir schreiben diesen Kommentar als Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, Philanthropen und Wirtschaftsführern in der gemeinsamen Überzeugung, dass Ngozi Okonjo-Iweala in einzigartiger Weise geeignet ist, die WTO in eine entscheidende neue Ära zu führen.

Man verliert allzu leicht aus den Augen, warum der Handel für die gewöhnlichen Menschen auf der ganzen Welt von Bedeutung ist. Hilfe spielt zwar eine zentrale Rolle bei der Förderung der menschlichen Entwicklung, aber Handel und Märkte – von lokal bis global – ermöglichen den Menschen, sich aus der Armut zu befreien und den Ländern, Arbeitsplätze und Wohlstand zu schaffen sowie auch Geschäftschancen wahrzunehmen. In unserer von gegenseitiger Abhängigkeit geprägten Welt kann ein offenes, multilaterales Handelssystem unter der Leitung der WTO allen Ländern zugute kommen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/1gGKRgQde