wojnar1_ MARCO LONGARIAFP via Getty Images_mozambique woman Marco Longari/AFP via Getty Images

Krisen und Empfängnisverhütung

MAPUTO – In der mosambikanischen Provinz Cabo Delgado ist ein perfekter Sturm aus Konflikt, Zyklonen, COVID-19 und Cholera ausgebrochen, der zu einer schweren - und eskalierenden - humanitären Krise geführt hat. Schätzungen vom September zeigen, dass mehr als 250.000 von ungefähr 2,5 Millionen Menschen – 10 Prozent der Bevölkerung der Provinz - inzwischen intern vertrieben sind. Mehr als die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren sind chronisch unterernährt. Und die Provinz Cabo Delgado verzeichnete im Oktober die dritthöchste Zahl von COVID-19-Fällen im Land.

Während humanitäre Organisationen daran arbeiten, angemessene Nahrung, Wasser und Unterkünfte bereitzustellen – und das mitten in einer Pandemie – mag die Lieferung von Kondomen und anderen Verhütungsmitteln von untergeordneter Bedeutung sein. Doch wenn es nicht gelingt, Zugang zu Möglichkeiten der Familienplanung zu schaffen, wird die Krise nicht nur heute vertieft, sondern auch verhindert, dass Mosambik morgen sein Potenzial ausschöpft.

Schon vor der aktuellen Krise waren die Frauen und Mädchen in Cabo Delgado aufgrund von Faktoren, die von Armut bis hin zu stark patriarchalischen sozialen Normen reichten, sehr verletzlich. Solche Normen – und die geschlechtsspezifische Gewalt (GBV), die sie ermöglichen – behindern ihre Fähigkeit, ihre Handlungsfähigkeit und Rechte auszuüben, und können den Zugang zu und die Anwendung von Verhütungsmitteln direkt bedrohen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading and receive unfettered access to all content, subscribe now.

Subscribe

or

Unlock additional commentaries for FREE by registering.

Register

https://prosyn.org/09FHRUrde