nsofor3_SAMIR TOUNSIAFP via Getty Images_africadrcmentalhealthwomanhospital Samir Tounsi/AFP via Getty Images

Nigeria – eine Wüste im Bereich der psychischen Gesundheit

ABUJA – Für die meisten Nigerianer ist eine psychische Erkrankung etwas, bei dem „jemand anfängt, nackend durch die Gegend zu laufen“. Das ist ein schockierender Irrglaube, doch volle 70% der Teilnehmer an einer aktuellen Umfrage zur psychischen Gesundheit – der größten im Lande seit fast 20 Jahren – sind davon überzeugt. Und das war nur eine der vielen irregeleiteten und schädlichen Ansichten, die durch die Umfrage aufgezeigt wurden.

Die von unseren Organisationen – EpiAFRIC und dem Africa Polling Institute – durchgeführte Befragung von 5315 Personen ergab, dass 84% psychische Störungen auf Drogenmissbrauch zurückführen, 60% derartige Erkrankungen mit einer „Krankheit des Gehirns“ verbinden, 54% mit der „Besessenheit durch böse Geister“ und 23% mit einer „göttlichen Bestrafung“. Fast ein Drittel – 32% – sind der Ansicht, dass psychische Störungen vererbt werden.

Angesichts dieser falschen Vorstellungen ist es womöglich keine Überraschung, dass 69% der Teilnehmer erklärten, sie würden keinerlei Beziehung zu Personen mit psychischen Problemen eingehen – die meisten (58%) begründeten das mit Fragen der persönlichen Sicherheit. Nur 26% der Teilnehmer würden ein Freundschaftsverhältnis mit psychisch Kranken eingehen, bloße 2% Geschäfte mit ihnen tätigen und lediglich 1% eine Heirat in Betracht ziehen. Nigerianer werden oft ermutigt, zu überprüfen, ob es in der Familie eines potenziellen Ehepartners Fälle von psychischen Erkrankungen gegeben hat.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/d6XYhw7de