mottley3_Gideon MendelCorbis via Getty Images Gideon Mendel/Corbis via Getty Images

Was zur Transformation der Entwicklungsfinanzierung nötig ist

PARIS – In einer Welt, die von steigenden Temperaturen, extremen Wetterereignissen und eskalierenden Naturkatastrophen heimgesucht wird, ist die Dringlichkeit entschlossener Maßnahmen gegen den Klimawandel und die Bedrohung durch künftige Pandemien deutlicher denn je. Beide Bedrohungen werden uns alle betreffen. Aber die Länder zwischen den Wendekreisen des Krebses und des Steinbocks – einschließlich der Länder der Karibik und des Pazifiks sowie Teile Lateinamerikas, Afrikas und Asiens, in denen weitere 40 % der Weltbevölkerung leben – erleben derzeit viermal höhere Verluste und Schäden als anderswo.

Um diese enormen Herausforderungen zu bewältigen, müssen wir starke Partnerschaften schmieden, die auf Vertrauen und Respekt basieren. Die globale Klimakrise kann nur durch eine globale Mobilisierung bewältigt werden. Die Bridgetown-Initiative, die letzten Sommer in Barbados ins Leben gerufen und kürzlich aktualisiert wurde, fordert uns alle auf, unsere Anstrengungen zur Prävention und Reaktion auf Klimaereignisse und Pandemien zu maximieren. Wir müssen jetzt investieren, um später höhere Kosten zu vermeiden. Das Zeitfenster schließt sich, und wir müssen handeln, bevor diejenigen, die es am wenigsten verkraften können, irreversiblen Schaden erleiden.

Wir haben eine vierfache Aufgabe: Wir müssen das globale Finanzsystem schockresistenter machen. Wir müssen den Fluss privaten Kapitals freisetzen, um den Klimaschutz und die medizinische Forschung zu beschleunigen. Wir müssen die langfristige, kostengünstige Kreditvergabe an Regierungen ausweiten, damit diese ihre Bürger, Gemeinden und Länder widerstandsfähiger gegen klimabedingte Katastrophen und Pandemien machen können. Und wir müssen neue, nicht rückzahlbare Mittel finden, um den Wiederaufbau nach Katastrophen zu finanzieren. Die Bridgetown-Initiative schlägt dringende Reformen der globalen Finanzarchitektur vor, um diese Ziele zu erreichen, und fordert eine Verdreifachung der konzessionären Kredite und Zuschüsse für die ärmsten Länder der Welt.

Aber wir müssen auch die Verfügbarkeit und den Einsatz der Ressourcen maximieren, die wir am besten nutzen können: Kapital von Entwicklungsbanken. Multilaterale Entwicklungsbanken (Multilateral Development Banks, MDBs) spielen eine einzigartige Rolle bei der globalen Aufgabe, dem Klimawandel und Pandemien vorzubeugen und darauf zu reagieren. Institutionen wie die Europäische Investitionsbank erhöhen bereits ihre klimarelevanten Finanzierungen, um die auf dem UN-Klimagipfel 2019 vereinbarten Ziele für 2025 zu erreichen.

Mit Blick auf die Zukunft könnte eine bessere Integration mit dem breiteren Spektrum öffentlicher Entwicklungsbanken – einschließlich nationaler Banken, die zusammen jährlich mehr als 2 Billionen US-Dollar an Krediten vergeben – die Wirksamkeit der bestehenden Kreditvergabe weiter verbessern. Nach Schätzungen der Wirtschaftswissenschaftler Vera Songwe, Nicholas Stern und Amar Bhattacharya benötigen die Entwicklungsländer jährlich mindestens 350 Mrd. Dollar an zusätzlichen kostengünstigen Finanzmitteln, um ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Klima- und Pandemierisiken zu stärken. Das wäre für die MDBs fast eine Verdreifachung der Kredite, die sie derzeit den Ärmsten der Armen zur Verfügung stellen.

Zu diesem Zweck müssen wir alle Formen des bei den Entwicklungsbanken vorhandenen Kapitals bestmöglich nutzen. Da diese Option jedoch nicht für alle in Frage kommt, begrüßen wir auch Initiativen, die darauf abzielen, die Sonderziehungsrechte (SZR) des Internationalen Währungsfonds (IWF) den multilateralen Entwicklungsbanken zuzuweisen, damit diese ihre Kreditvergabe ankurbeln können. In diesem Bereich ist die Europäische Investitionsbank (EIB) in Ländern wie Ruanda und Barbados aktiv.

WINTER SALE: Save 40% on all new Digital or Digital Plus subscriptions
PS_Sales_Winter_1333x1000

WINTER SALE: Save 40% on all new Digital or Digital Plus subscriptions

Subscribe now to gain greater access to Project Syndicate – including every commentary and our entire On Point suite of subscriber-exclusive content – starting at just $49.99.

Subscribe Now

Wir sollten auch die Bilanzen der Entwicklungsbanken durch Risikoteilung und -transfer stärken – ein Bereich, in dem die EIB viel Erfahrung hat. Um dem Ziel einer Verdreifachung der Kredite für Klimaresilienz näher zu kommen, benötigen die Entwicklungsbanken jedoch mehr Kapitaleinlagen. Aus diesem Grund enthält die aktualisierte Bridgetown-Initiative die Forderung nach zusätzlichen 100 Mrd. USD für die MDBs.

Um den größtmöglichen Nutzen aus diesem Kapital zu ziehen, müssen wir die Art und Weise modernisieren, in der die MDBs Unterstützung leisten. Die Entwicklungsbanken konzentrieren sich zwar zu Recht auf die ärmsten Länder, aber 70 % der armen Menschen auf der Welt leben in Ländern mit mittlerem Einkommen, die derzeit nicht für konzessionäre und zuschussähnliche Mittel in Frage kommen. Schlimmer noch, Millionen von Menschen laufen heute Gefahr, durch eine Klimakatastrophe oder eine Pandemie noch ärmer zu werden. Ohne die bestehenden konzessionären Vereinbarungen zu ändern, brauchen wir neue langfristige, kostengünstige Finanzierungsinstrumente, um gezielt in den Aufbau der Widerstandsfähigkeit gefährdeter Bevölkerungsgruppen in Ländern mit mittlerem Einkommen zu investieren. Aus diesem Grund hat die EIB kürzlich die Verlängerung der Laufzeiten an Darlehen für staatliche Partner auf bis zu 30 Jahre mit einer tilgungsfreien Zeit von 10 Jahren genehmigt.

Die Entwicklungsbanken sollten erkennen, dass in der heutigen Welt der globalen Schocks globale Initiativen zur Armutsbekämpfung und zur Unterstützung des Klimaschutzes, der biologischen Vielfalt, der Frühwarnsysteme für Naturkatastrophen sowie der Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien unerlässlich sind. Um erfolgreich zu sein, müssen wir an den Zielen der Armutsbekämpfung und des Wachstums festhalten, aber über eng gefasste Projekte hinausgehen.

Die EIB unterstützt diese Ziele uneingeschränkt und arbeitet mit anderen MDBs zusammen, um sie zu erreichen. Nach einem Aufruf zum Handeln auf der COP27 im vergangenen Jahr setzt sich die MDB Climate Group für einen Ansatz ein, der die Resilienz auf der Ebene ganzer Länder angeht. Das bedeutet, dass wir uns auf Maßnahmen in den Bereichen Politik, Investitionen und Kapazitätsaufbau konzentrieren, die einen grünen Übergang im Einklang mit den länderspezifischen Prioritäten fördern. Ein solcher Ansatz wird es uns ermöglichen, von einer schrittweisen, projektbezogenen Klimafinanzierung zu einem umfassenderen Ansatz überzugehen, der nationale und globale Ergebnisse in den Mittelpunkt stellt.

Um die enormen Herausforderungen des Klimawandels und der Pandemien zu bewältigen, müssen sich alle – insbesondere aber die Europäer und andere, die sich für den Übergang zu Netto-Null-Emissionen einsetzen – für eine verstärkte Finanzierung einsetzen. Mit seinem Modell des öffentlichen Interesses und seiner Innovationsfähigkeit kann das öffentliche Entwicklungsbankensystem der Mechanismus sein, mit dem wir gemeinsame globale Ziele erreichen können. Wenn wir unsere Verpflichtungen im Rahmen der Agenda für nachhaltige Entwicklung und des Pariser Klimaabkommens nicht erfüllen, wird es uns nicht gelingen, das Leid von Milliarden Menschen zu lindern.

Wir können eine nachhaltige Zukunft nur erreichen, wenn wir das Finanzsystem reformieren, die Investitionen in den Klimaschutz erhöhen und den schwachen Staaten zuhören. Mit unserem gemeinsamen Bekenntnis zu Solidarität, Fairness und gegenseitigem Respekt müssen wir zusammenarbeiten, um die transformative Vision der Bridgetown-Initiative Wirklichkeit werden zu lassen.

Übersetzung: Andreas Hubig

https://prosyn.org/7XHxtDRde